Orangerie Rheda

Samstag, 19. Juli 2014 - 18:00


Orangerie Schloss Rheda − Steinweg 2 − 33378 Rheda-Wiedenbrück


Es lesen und konzertieren





Lesung


Magnus Florin

Der Garten

Bernt Hahn liest die deutsche Fassung




Konzert


Benjamin ApplEric Schneider

‹Schöne Welt, wo bist du?›

Kompositionen von Henri Duparc, Ernst Krenek, Hugo Wolf, Robert Schumann




Neu gelesen


Heikko Deutschmann

Gottfried Keller Der grüne Heinrich




Konzert


Benjamin ApplEric Schneider

Kompositionen von Othmar Schoeck, Franz Schubert

Benjamin Appl Bariton

Eric Schneider Klavier

Pause 19.30 Uhr, Ende ca. 22.00 Uhr

47 / 37 €




Vues de Suisse


Das Schloß des Fürstenhauses Bentheim-Tecklenburg ist eine architektonische Rarität: Auf der künstlichen Sanddüne erhebt sich der spätromanische mächtige viergeschossige Tor- und Kapellenturm, an den sich das Renaissanceschloß anschließt, das...


Das Schloß des Fürstenhauses Bentheim-Tecklenburg ist eine architektonische Rarität: Auf der künstlichen Sanddüne erhebt sich der spätromanische mächtige viergeschossige Tor- und Kapellenturm, an den sich das Renaissanceschloß anschließt, das in einem Winkel in den 1745 errichteten Barockflügel übergeht und seinen Abschluß in dem ehemaligen Wohnturm aus dem 13. Jahrhundert findet. Ausgestattet mit vielerlei Kostbarkeiten, ist es seit dem 17. Jahrhundert ein Ort der Schönen Künste, angefangen von der Gartenkunst, der Hohen Schule der Reitkunst, dem kleinen Hoftheater, der Musikbibliothek und Musikaliensammlung, bis hin zur Orangerie, in der schon im 18. Jahrhundert im Sommer Konzerte stattfanden. Einzigartig sind im Schloß die Bildtapeten von 1806. Im sogenannten Landschaftszimmer fühlt man sich in die Bilder des ‹Grünen Heinrich› versetzt, Panoramen und Genreszenen aus der Schweiz, wie sie Gottfried Keller bei der Wanderung des Heinrich Lee zu seinem Oheim beschreibt. Wenn Heinrich nach der Natur malen soll und ihn die Phantasie und Erfindungslust davonreißt, gelingen ihm fantastische abstrakte Gemälde. Nicht idyllisch und verstaubt, modern ist Kellers Heinrich, so wie ihn Heikko Deutschmann vorträgt. Auch der schwedische Schriftsteller Magnus Florin treibt ein Vexierspiel. In kunstvoller Weise erfindet er in seinem Roman den Forscher Linnæus neu, am Ende ist dem Vermesser der botanischen Welt die Kontrolle selbst über den eigenen Garten entglitten. Gedichtvertonungen von Gottfried Keller und anderen Dichtern des 19. Jahrhunderts sind im Konzert von Eric Schneider und Benjamin Appl zu hören. Eric Schneider ist einer der führenden Liedbegleiter und konzertiert weltweit mit der Sängerelite seiner Generation. Benjamin Appl debütierte als Liedsänger beim Heidelberger Frühling und bei den Berliner Philharmonikern, er wird von der Yehudi-Menuhin-Stiftung gefördert und arbeitet mit Dietrich Fischer-Dieskau zusammen.





unterstützt diese Veranstaltung