Hans Kremer

Hans Kremer studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Engagements führten ihn an das Schauspiel Köln, das Thalia Theater Hamburg und an die Münchner Kammerspiele, seit der Spieltzeit 2015/2016 ist er am Schauspielhaus Zürich engagiert. Er arbeitete mit Regisseuren wie Jürgen Flimm, Ruth Berghaus, George Tabori, Yoshi Oida, Robert Wilson, Luk Perceval, Thomas Ostermeier, Johan Simons, Martin Kusej und Barbara Frey. Von der Zeitschrift Theater heute wurde er 1982 als Schauspieler des Jahres ausgezeichnet, 1985 erhielt er für seine Titelrolle in ‹Peer Gynt› den Boy-Gobert-Preis. Hans Kremer ist auch in Film und Fernsehen zu erleben, u. a mit Regisseuren wie Margarethe von Trotta, Rainer Kaufmann und Reinhard Hauff, in dessen mit dem Goldenen Bären ausgezeichneten Film ‹Stammheim› er eine Hauptrolle spielte. Zusammen mit der Künstlerin und Ehefrau Isabelle Krötsch gründete er in München das Künstlerkollektiv/Kunstsalon FREIES.FELD, das die Grundlagen für transdisziplinäre Projekte wie ‹DantonDenkRaum› und ‹Lenz.Leben-Laut.Malen› schafft. Ihre erstee gemeinsame Kinoproduktion ‹Büchner.Lenz.Leben› kam 2015 ins Kino. Zurzeit ist Hans Kremer in Zürich in ‹Antigone› und ‹Yvonne, die Burgunderprinzessin› zu sehen, im Winter ist er gemeinsam mit Isabelle Krötsch, Esther Schöpf und Norbert Groh in ‹PEER.GYNT – LAUT.MALEN› zu erleben.

Veranstaltungen

Gut Geissel − 6. Juli 2014

Gut Geissel − 6. Juli 2014

Gut Geissel − 7. Juli 2014